Monatsarchiv für März 2004

aufstehen

Sonntag, den 28. März 2004

aufstehen und weitergehen aufstehen und weiterleben aufstehen und die angst überwinden aufstehen und sagen: es ist nicht zu ende aufstehen und verkünden: es ist hoffnung aufstehen und dafür einstehen: das leben ist stärker aufstehen für die auferstehung Dieses Gedicht habe ich an der Trauerfeier für einen Freund als Sendungswort für die Gemeinde gelesen

sprachlos

Samstag, den 27. März 2004

bodenloses nichts wortloses entsetzen namenlose trauer endlose fragen sinnlose hoffnung hoffnungsloses sterben ein freund hat sich heute nachmittag das leben genommen und seinen behinderten sohn mitgenommen.

abendmahl (2. fassung)

Sonntag, den 21. März 2004

brot und wein teilen um den tisch freunde erinnerungen und zukunft ängste und träume brot und wein es ist genug genug für alle wir tanzen auch unzerstörbare hoffnung friede und gerechtigkeit

wein

Samstag, den 20. März 2004

ich schenke dir reinen wein ein blutrot im kristall wir stossen an einander schenk mir auch ein reinen wein schau mich an glasklar wir trinken diese nacht zur neige

sorgen

Freitag, den 12. März 2004

eisenring um mein herz steinschwerer kloss im hals tränenstau hinter der stirn auch das bin ich nicht oft aber doch

märzsonntag

Sonntag, den 7. März 2004

felder braunweiss gefleckt himmel seidenblau bespannt bäume kahles filigran bäche gurgelnd überfliessend ein rabe krächzt den frühling herbei

wortwirbel

Dienstag, den 2. März 2004

schneeflocken zerbrechen in lebensplänen schmelzen und wischen tagträume weg auf nachtfahrten in den lichkegeln geschenkter träume (joern’s gedankensplitter durcheinandergewirbelt…)